in Produkte in Support in Presse

Um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Erlebnis haben, verwendet diese Website Profiling-Cookies von Drittanbietern. Klicken Sie hier, um mehr über diese Cookies und das Ändern Ihrer Einstellungen zu erfahren. Indem Sie dieses Fenster schließen oder weiterhin auf der Website surfen, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.

Refresh der Erfolgsmodelle: Acer verpasst seinen Gaming-Notebooks Predator 15 und Predator 17 ein Update
(2016-03-23)
Zusammenfassung:
  • Mehr Performance bei hohen Auflösungen dank verdoppeltem Grafikspeicher
  • Acer AeroBlade: Weltweit dünnste Lüfterblätter für verbesserten Luftstrom und weniger Nebengeräusche
  • Noch individueller: RGB Tastatur mit fünf unterschiedlichen Farbzonen und beleuchtetes Touchpad
AHRENSBURG, 23. März 2016 - Acer legt bei seinen sehr erfolgreichen Predator Notebooks nach. Die High-End-Maschinen Predator 15 und 17 werden leistungsstärker und individueller. Von Haus aus haben die performanten Gaming-Boliden in der höchstmöglichen Ausstattung einen Intel® Core™-i7-6700HQ-Prozessor, eine NVIDIA® GeForce®-GTX980M-Grafikkarte und bis zu 64 GB DDR4-RAM unter der Haube.(1) Beim Refresh verdoppelt sich nun der maximal ausrüstbare Grafikspeicher der NVIDIA® Grafikchips. Auch bei der Kühlung und der Keyboard-Beleuchtung hat Acer Hand angelegt.

Flüssig auch bei hohen Auflösungen
Das Display des Predator 15 ist 39,6 cm (15,6 Zoll) groß und löst in Full HD auf. Das Predator 17 ist sowohl mit einem 43,9 cm (17,3 Zoll) großen Full-HD- als auch mit 4K Ultra HD-Display (3840x2160) erhältlich. Beide Predator-Notebooks lassen sich darüber hinaus mit bis zu drei externen Bildschirmen verbinden — u.a. mit einem NVIDIA® G-SYNC™-Monitor. Damit bei hohen Auflösungen bis zu 4K auch sehr anspruchsvolle Spiele flüssig und ohne störende Ruckler laufen, können die Predator Notebooks nun mit doppelt so viel Grafikspeicher ausgerüstet werden. Für die NVIDIA GeForce GTX 970M sind nun 6 GB und für die GTX980M maximal 8 GB GDDR5 Speicher möglich. Damit ist auch der Betrieb mehrerer hochauflösender Monitore kein Problem für die High-Performer.

Noch effizientere Kühlung mit Acer AeroBlade
Das Kühlsystem Predator FrostCore mit dem zusteckbaren Lüfter für den ODD-Schacht war eines der Highlights der ersten Predator Notebooks. Acer geht bei der aktualisierten Predator-Reihe noch einen Schritt weiter und verbaut darin die selbst entwickelten AeroBlade Lüfter mit den weltweit dünnsten Lüfterblättern. Die nur 0,1 mm dünnen Blätter sorgen für einen um bis zu 15 Prozent verbesserten Luftstrom, der die Hardware auch bei ausufernden Gaming-Sessions kühlt und so ein Drosseln der Leistung verhindert. Durch die variable Geometrie der Blätter erzeugen die AeroBlade Lüfter auch hörbar weniger Nebengeräusche. Der bewährte DustDefender schützt dabei das Kühlsystem vor Staubablagerungen.

PredatorSense Erweiterung
Ab sofort kann das ProZone-Keyboard in fünf verschiedenen Zonen in sämtlichen Farben des RGB-Spektrums beleuchtet werden. So wird jedes Predator Notebook ganz individuell und der Nutzer kann sein Keyboard je nach Laune oder Umgebung in seinen Wunschfarben erstrahlen lassen. Auch die Umrandung des Touchpads lässt sich nun im charakteristischen Rot beleuchten und vervollständigt den Predator-Look.

Die Kontrolle über das Keyboard hat der Nutzer über die PredatorSense-Systemsteuerung, die es auch ermöglicht, wichtige Spielbefehle anhand von bis zu 15 Shortcuts festzulegen.

Preise und Verfügbarkeit
Die Gaming-Notebooks Predator 17 und Predator 15 sind ab sofort zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis ab 1.799 Euro im Handel erhältlich.

(1) Ausstattung modellabhängig.