in Produkte in Support in Presse

Um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Erlebnis haben, verwendet diese Website Profiling-Cookies von Drittanbietern. Klicken Sie hier, um mehr über diese Cookies und das Ändern Ihrer Einstellungen zu erfahren. Indem Sie dieses Fenster schließen oder weiterhin auf der Website surfen, stimmen Sie der Nutzung dieser Cookies zu.

Interaktive Projektoren fördern gemeinschaftliches Lernen und erhöhen die Qualität des Unterrichts
Ahrensburg (2012-05-28)

Eine neue Studie von Acer und European Schoolnet zeigt, dass interaktive Projektoren Lehrern aller Fächer die Möglichkeit geben, ihre Schüler in Lerngruppen einzubinden. Der Bericht untersucht den Einsatz von interaktiven DLP® Projektoren im Schulunterricht und bietet Leitlinien für die effektive Nutzung an Schulen in ganz Europa. Sechs Länder nahmen an der Studie teil. Dabei wurden zwölf weiterführende Schulen mit je zwei interaktiven Acer DLP® Projektoren ausgestattet.

„Der interaktive Projektor ermöglicht den beteiligten Lehrern die Einführung neuer Lehr- und Lernmethoden, die Entwicklung eigener interaktiver Ressourcen und fördert darüber hinaus die Gruppenarbeit der Schüler“, so Diana Bannister, Development Director für Lern-Technologien an der Universität Wolverhampton, die für den Evaluierungsbericht verantwortlich zeichnet.

Der interaktive Acer DLP® Projektor kann auf vorhandene Leinwände und Whiteboards oder direkt auf Wände projizieren. Damit werden keine speziellen Projektionsflächen mehr benötigt und Lehrer können den gesamten Klassenraum nutzen, um Projektionen abzubilden.

„Die Einführung neuer Technologien an Schulen fördert eine völlig neue Form der Interaktion zwischen Lehrern und Schülern“, so Federico Carozzi, Acer EMEA Educational Business Manager: „Es ist unser großes Ziel, die Technik zum Nutzen aller Schüler einzusetzen.“ Im Rahmen des Projekts wurden vergleichende Vor-Ort-Studien in den teilnehmenden Ländern durchgeführt und miteinander verknüpft. Die wichtigsten Erkenntnisse zeigen auf, wie verschieden die jeweiligen Länder auf die gleichen Herausforderungen reagieren, wenn es darum geht, interaktive Lern-Technologien im Klassenzimmer zu implementieren. ”.

Insgesamt identifiziert die Studie Ergebnisse in sieben verschiedenen Bereichen. So müssen Schulen beim „Getting Started“ darauf achten, dass die Voraussetzungen für den Einsatz gegeben, beispielsweise einfarbige Projektionsflächen und nötige Peripherieprodukte vorhanden sind. Hinsichtlich „Organisation und Layout“ ist es langfristig wichtig zu bedenken, wo und wie der Projektor installiert wird. Weiterhin betrachtet die Studie die „Stufen der Nutzung“, die mit der Zeit einen interaktiven Einsatz des Projektors möglich machen. Im Bereich „Lehren und Lernen“ geht die Studie auf die Möglichkeiten und Strategien ein, wie der Projektor in den Unterricht integriert werden kann. Ferner zeigt die Studie im Bereich „Ressourcen“, dass viele Lehrer geeignetes Material in der jeweiligen Landessprache vermissen, welches sie als Basis für den Unterricht am Projektor heranziehen können. „Training und professionelle Entwicklung“ widmet sich dem Lernprozess, den der Lehrer vollziehen muss, um das Gerät wirkungsvoll einsetzen zu können. Was den „Einsatz des interaktiven Projektors durch Schüler“ betriff, sehen ihn über 80 Prozent der Lehrer als großes Hilfsmittel an, da sie so Arbeiten der Schüler schnell und einfach der ganzen Klasse zeigen können.

Zum Schluss bietet die Studie sieben Handlungsempfehlungen für die Schulen. So sollten die Schulen den Standort des Projektors beachten, die Projektoren kurzfristig in den regulären Unterricht integrieren, alternative Einsatzmöglichkeiten prüfen, alle Räume mit Internetzugang ausstatten, die Möglichkeiten sondieren, Lehrer zur Erstellung elektronischer Ressourcen zu motivieren, den Austausch der Lehrer im Hinblick auf den Einsatz fördern und sie im Umgang mit den Projektoren schulen.

„Der Projektor kann in einer Reihe von Anwendungsszenarien genutzt werden und auf vielseitige Art und Weise eine Vielzahl von Themen vermitteln. Dennoch liegt die Verantwortung für effektives Lernen und Lehren bei den Schulen und Lehrern: Die Pädagogik muss die Technologie als Werkzeug nutzen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen“, so Diana Bannister.

Der ganze Bericht ist als Download verfügbar: http://1to1.eun.org/web/acer/projector-study. Die Webseite der „1:1 Pädagogik für Schulen“ ist eine Initiative von Acer und dem European Schoolnet und bietet Lehrern, die sich für die Methode der 1:1 Pädagogik interessieren, zahlreiche Informationen und Angebote.